Pflanzaktion beim Naturhof

Mehrere vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen finden seit 2014 auf dem Arche Naturhof Buschwiesen in Freren eine Heimat. Dazu zählen Coburger Fuchsschafe, Diepholzer Gänse, Schwäbisch-Hällische Schweine, Thüringer Waldziegen, Lachs- und Sundheimer Hühner, Deutsche Pekingenten und Hasen der Rasse Meißner Widder. Die Anlage einer Streuobstwiese, neue Brutplätze für Wildtiere, die Vergrößerung des Lehrpfades und ein Insektenhaus hat die Bingo-Umweltstiftung jetzt mit 15.500 Euro gefördert. Im Rahmen der NABU-Gruppenstunden haben jetzt Kinder dabei geholfen, die Obstbäume zu pflanzen. Denn seit dem Frühling gibt es auf dem Hof in Freren auch drei NABU-Kinder- und Jugendgruppen. Die Schietbüdelgruppe für 3 - 6-jährige, die Kindergruppe für 7 - 12-jährige und die Jugendgruppe für 13- bis 17-Jährige. Einmal im Monat treffen sich die Gruppen auf dem Hof, versorgen die Tiere, helfen bei der Pflege, hängen Nistkästen auf oder pflanzen halt Bäume.

 

"Das ist richtig cool hier. Wir fahren auch einmal mit dem Trecker und sammeln die Eier ein. Ich beschäftige mich auch gerne mit den Lamas", berichtet Merlin, der die Frerener Grundschule besucht. Auch sein Freund Luca und der Siebtklässler Marlon sind regelmäßig auf dem weitläufigen Gelände. "Wir kommen auch am Wochenende häufiger vorbei und schauen nach den Tieren. Und in den Gruppenstunden haben wir auch schon viel zum Beispiel über Ziegen oder Fledermäuse gelernt", sind beide von dem naturnahen Angebot begeistert. "Jetzt geht es erst einmal in einer Winterpause, im März geht es wieder richtig los", berichtet Melanie Haver. Interessierte können sich unter Tel. 0162-4005950 gerne bei ihr melden.


Zudem wurden in den vergangenen Jahren auch viele neue Angebote entwickelt. So können auf dem Hof Kindergeburtstage gefeiert werden und das Team bietet regelmäßig Hofführungen sowie Verkostungen der eigenen Produkte an. "Denn die Rassen können nur erhalten werden, wenn diese auch genutzt werden", erklärt Haver. Und so werden im angeschlossenen Hofladen jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr, samstags von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung Produkte der dort gehaltenen Tiere gekauft werden.


Ganz neu ist, dass das Hof-Team ab sofort auch fünftägige Seminare für Bundesfreiwillige anbieten darf, Themen sind "Wildtiere auf einem Archehof", ein "Lama-Workshop", "Tiergeburten im Frühling" und "Vom Aussterben bedrohte Tierarten auf einem Archehof". Und sind nicht alle Plätze belegt, können auch Interessierte aus der Region an diesen Seminaren teilnehmen. Mehr Infos: www.naturhof-buschwiesen.de