Willkommen bei der NABU Regionalgeschäftsstelle Emsland/Grafschaft Bentheim

Auf diesen Seiten erfahren Sie, was der NABU in der Region für Mensch und Natur auf den Weg bringt. Sie können sich über den Service der Regionalgeschäftsstelle informieren und lernen die 5 Gruppen kennen, die ehrenamtlich aktiv sind. Wir stellen Ihnen unsere Projekte vor und nennen Ihnen wichtige Ansprechpartner. Außerdem laden wir Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen ein, berichten über spannende Naturerlebnisse und geben Ihnen Beobachtungstipps. Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Mail, wenn wir etwas für Sie tun können! Und nun viel Spaß beim Stöbern auf unseren Seiten!


NABU Regionalgeschäftsstelle Emsland/ Grafschaft Bentheim

Beim Betreten der NABU Regionalgeschäftsstelle Emsland/ Grafschaft Bentheim ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen und ausreichend Abstand zu anderen Personen ist einzuhalten. 

 

Öffnungszeiten:

Montag:           15:00 -17:00 Uhr

Dienstag:         09:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag:   12:00 - 17:00 Uhr 

Freitag:             09:00 -13:00 Uhr 

 

 Sie erreichen uns auch telefonisch unter 05931 4099630 oder per Mail nabu.el-noh@t-online.de.

 Bei Fragen zu Garten, Insekten und Co. wenden Sie sich auch gerne ans NABU-Naturtelefon: 030-2849846000 


Aktuelles:

2022


Stunde der Gartenvögel

05.05.2022

Welche und wie viele Vögel flattern durch unsere Gärten und Parks und erfreuen uns morgens mit ihrem Gesang? Das wird das Wochenende vom 13. bis 15. Mai zeigen: Der NABU ruft gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der NAJU zur 18. „Stunde der Gartenvögel“ auf.

 

So funktioniert die Stunde der Gartenvögel:

Von einem ruhigen Plätzchen im Garten, Park, auf dem Balkon oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte. Die Beobachtungen können am besten online unter www.stundedergartenvoegel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon – kostenlose Rufnummer am 14. Mai von 10 bis 18 Uhr: 0800-1157115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-Vogelwelt-App, erhältlich unter www.NABU.de/vogelwelt. Meldeschluss ist der 23. Mai.

Aktuelle Zwischenstände und erste Ergebnisse sind ab dem ersten Zähltag auf www.stundedergartenvoegel.de abrufbar und können mit vergangenen Jahren verglichen werden.

 

Online- Vortrag:

Begleitend zur Stunde der Gartenvögel, bietet die NABU Regionalgeschäftsstelle Emsland/ Grafschaft Bentheim einen kostenlosen Online-Vortrag an. Dabei wird die beliebte Mitmach-Aktion vorgestellt, erklärt wie die Teilnahme funktioniert und Tipps gegeben, wie man es sich dabei so gemütlich wie möglich machen kann. Anschließend stellt der NABU die häufigsten Sommer-Gartenvögel des vergangenen Jahres vor und zeigt, wie man sie genau erkennen kann. Anmeldungen werden unter nabu.el-noh@t-online.de oder telefonisch unter 05931-4099630 entgegengenommen. Der Vortrag findet am 09. Mai um 19 Uhr statt und ist auch für Familien geeignet.

Foto: NABU/Sebastian Hennigs


Jungvögel nicht unnötig aus der Natur entnehmen

04.05.2022

Bildrechte @NABU Niedersachsen

Es ist Brutzeit. Schon verlassen die ersten Jungvögel ihre Nester. Beim NABU-Regionalverband Emsland / Grafschaft Bentheim klingelt regelmäßig das Telefon. „Immer wieder rufen bei uns besorgte Bürger an, die Jungvögel gefunden haben und diesen helfen möchten“, so Mitarbeiterin Katja Hübner. „In den meisten Fällen handelt es sich bei scheinbar hilflosen Tieren jedoch nicht um Waisen, sondern um fast flugfähige Jungvögel mit relativ vollständigem Gefieder, die durch – besonders kläglich klingende - Bettelrufe noch mit ihren Eltern in Verbindung stehen“, erklärt Hübner. Auch Eulen verlassen oftmals als halbgroße Jungvögel die zu eng gewordene Brutstätte und sitzen bis zur Flugfähigkeit als "Ästlinge" im bodennahen Strauchwerk. Solange menschliche Beobachter sich in der Nähe der


Jungtiere aufhalten, kehren die Altvögel nicht zu diesen zurück. „Wer einen solchen kräftig wirkenden Scheinwaisen findet, sollte ihn deshalb nicht einsammeln, sondern am besten in Ruhe lassen oder erforderlichenfalls an einen geschützten Ort, wie etwa eine Hecke, umsetzen“, so Hübner. Noch nackte Jungvögel sollten möglichst vorsichtig ins Nest zurückgesetzt werden. Die Vögel stören sich - im Gegensatz zu manchen Säugetieren – nicht am menschlichen Geruch. Jungvögel werden daher auch nach dem Umsetzen wieder von den Alttieren angenommen und versorgt.


Freie Plätze für 1.Hilfe Kurs

21.April 2022

Am 30. April von 8:30-16:30 Uhr  bieten wir einen 1. Hilfe Kurs in Lingen an. 

Bei Interesse und weiteren Infos  meldet euch unter: nabu.el-noh@t-online.de oder telefonisch unter 05931-4099630


NABU-Naturtelefon auch in den Ferien erreichbar

Der NABU Emsland/ Grafschaft Bentheim weist darauf hin, dass die Geschäftsstelle aus betrieblichen Gründen vom 4. bis 8. April geschlossen ist. Bei Fragen zu naturnahen Gärten, Insektenschutz, Vogelbestimmung, Pflege von Wildtieren und Co. ist aber das NABU-Naturtelefon von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 030-2849846000 erreichbar. Ab dem 11. April ist die Geschäftsstelle wieder zu den regulären Öffnungszeiten (Mo: 15:00 – 17:00, Di: 09:00-12:00, Do: 12:00-17:00 und Fr: 09:00 – 13:00 Uhr) geöffnet.  

Dann können auch wieder alte Handys abgegeben werden. Die Erlöse aus dieser Sammlung kommen dem Insektenschutz zugute. Außerdem können zahlreiche Nistkästen und Infomaterialien besichtigt und erworben werden. 


Wildblumenwiesen richtig anlegen und pflegen

Onlinevortrag am 24.03 um 19:00 Uhr

 Was sollte bei der Anlage einer artenreichen Wildblumenwiese beachtet werden? Wer profitiert von Wildblumenwiesen? Was ist der Unterschied zwischen einer Wildblumenwiese und einer Blumenwiese und muss eine solche Wiese gepflegt werden?

Diese und viele weitere spannende Fragen können bei diesem Onlinevortrag geklärt werden. Zusätzlich gibt es einige Tipps und Tricks rund um das Thema Wildblumenwiesen .

Die Onlineveranstaltung wird von der Naturschutzstiftung des Landkreises Emsland, der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim und dem

Foto: Maike Hoberg                                                                                   NABU organisiert.

 

Die Zugangsdaten zu dem kostenlosen Onlinevortrag stehen unter www.nabu-emsland.de zur Verfügung. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Bei Fragen melden Sie gerne unter: nabu.el-noh@t-online.de oder 05931-4099630.

 

Zugangsdaten:

https://zoom.us/j/93478619067

Meeting-ID: 934 7861 9067

 

 


Nisthilfen-Infostand und Verkauf beim NABU in Lingen & Meppen

23.02.2022

Welcher Vogel braucht welchen Nistkasten? Wie viele Kästen brauche ich für meinen Garten? Was kann ich noch für die Tierwelt in meinem Garten tun? Diese und viele weitere Fragen können am Samstag, 26. Februar von 10 bis 13 Uhr an den beiden großen Infoständen in Lingen und Meppen geklärt werden. Dort gibt es auch eine Nistkastenausstellung. Viele Kästen für Vögel, Fledermäuse und Wildbienen können gleich vor Ort erworben werden.

 

Lingen: Der Infostand ist in der Lookenstraße

 

Meppen: Der Infostand findet bei der NABU Regionalgeschäftsstelle statt:
Die Regionalgeschäftsstelle befindet sich in der
Haselünner Str. 15, Ecke Vitusstraße. Die direkte Zufahrt mit dem Auto ist nur aus Richtung Herzog-Arenberg-Str. möglich. Aus anderen Richtungen muss eine Anfahrt über Königstraße erfolgen.
 


Online-Veranstaltung rund um Amphibien – und was es alles dazu zu wissen gibt

Wenn es langsam wärmer wird, wachen auch die Kröten und Frösche auf und starten die teilweise gefährliche Wanderung zu ihren Laichgewässern. Auf dem Weg gilt es, einige Hindernisse und Gefahren zu überwinden. Den Tieren begegnen nicht nur Fressfeinde, sondern auch der Straßenverkehr birgt eine große Gefahr.

Um für die Tiere die Wanderung gefahrfreier zu gestalten, werden an vielen Orten im Emsland und der Grafschaft Bentheim Krötenzäune aufgestellt und ehrenamtlich betreut. Dazu gehört, dass mindestens einmal am Tag die Eimer und Zäune kontrolliert und die gesammelten Kröten, Frösche und andere Tiere über die Straße getragen werden.

 

Bei den Naturschutzstiftungen des Landkreises Emsland und der Grafschaft Bentheim und dem NABU kommen viele Fragen während der Amphibienwanderung an. 

Daher bieten Manuela Monzka von der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim, Maike Hoberg von der Naturschutzstiftung Landkreis Emsland und der NABU Emsland/Grafschaft Bentheim eine Online-Informationsveranstaltung für alle Interessierten an. Darin erfährt man vieles über Amphibien im Allgemeinen aber auch über die praktische Arbeit am Krötenzaun. Der Vortrag ist am 17. 02.2022 um 17:30 Uhr.

 

Anmeldungen werden unter nabu.el-noh@t-online.de entgegengenommen. 


Eichhörnchen beobachten und schützen

02.02.2022

NABU lädt zu einem Onlinevortrag am 10.02 um 19:00 Uhr ein

Dass das Eichhörnchen Nüsse frisst und elegant von Ast zu Ast springt, weiß eigentlich jeder. Diplom-Biologin Jutta Over kann noch mehr spannende Fakten über das Lieblingstier Eichhörnchen berichten. In ihrem Online-Vortrag erzählt sie von der Verwandtschaft mit exotischen Hörnchen, von den außergewöhnlichen Fähigkeiten dieser Tiere, und gibt Tipps zur Spurensuche sowie zur Anlage eines eichhörnchenfreundlichen Gartens.

Hier findet ihr die Zugangsdaten zu dem kostenlosen Onlinevortrag. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Foto: Gerd Türke

Zoom-Meeting beitreten

https://us02web.zoom.us/j/86551427241?pwd=NC8vWTM2WFFQbFJxajkzZ1Zhc2tLUT09

 

Meeting-ID: 865 5142 7241

 

Kenncode: 185809


Lichtverschmutzung vermeiden

NABU lädt zu einem Onlinevortrag am 31.01. um 19 Uhr ein

Gerade in der dunklen Jahreszeit hilft uns die nächtliche Beleuchtung bei der Orientierung, erhöht das Sicherheitsgefühl und verschönert das Stadtbild. Gleichzeitig ist der Stromverbrauch kostspielig und belastet das Klima. Zudem werden Menschen, Insekten, Vögel und Fledermäuse durch nächtliche Beleuchtung beeinträchtigt. Der NABU Emsland/Grafschaft Bentheim ruft deshalb zu einem intelligenten und sparsamen Einsatz von Licht auf. Dies ist gut für die Umwelt und schont den Geldbeutel.

 

Daher lädt der NABU Emsland/ Grafschaft Bentheim am 31.01.2022 um 19 Uhr zu einer Onlineveranstaltung ein. Dr. Stefan Kress vom NABU Stuttgart referiert über das Thema Lichtverschmutzung. Dabei wird auf folgende Fragen näher eingegangen: Wie wirkt sich die Lichtverschmutzung auf Menschen, Pflanzen und Tiere aus. Welche Rolle spielt dabei LED-Licht? Was kann gegen Lichtverschmutzung getan werden und was muss dabei der Beitrag der öffentlichen Hand, was der jeder/s Einzelnen sein?

 

Anmeldungen sind unter nabu.el-noh@t-online.de oder telefonisch unter 05931-4099630 möglich.


NABU sucht Betreuung für Kinder- und Jugendgruppen

10.01.2022

Neue „NAJUs“ braucht die Region! - NAJUs? Was sind denn bitte NAJUs? Der Naturschutzbund (NABU) ist für die meisten ein Begriff, die Naturschutzjugend (NAJU), die Kinder und Jugendorganisation des NABU, kennen dagegen nur wenige.

Die NABU Gruppen der Region Emsland/Grafschaft Bentheim suchen nun motivierte Mitmenschen, die Lust haben, neue Kinder- und Jugendgruppen ins Leben zu rufen oder bereits bestehende zu unterstützen.


„Die Natur ruft und wir sind die Antwort“ lautet das Motto der NAJU. Der Klimawandel schreitet schneller voran denn je, die Artenvielfalt minimiert sich zusehens. Eine Verbindung zur Natur reißt bei der Mehrzahl der jungen Menschen gänzlich ab und wird durch die digitale Welt ersetzt. „So kann es nicht mehr weitergehen, wir wollen und müssen jetzt aktiv werden“ sagt Melanie Bänsch, Seminarverantwortliche, NAJU Regionalbetreuerin für Südost-Niedersachsen und Sozialpädagogin. „Wir wollen die Corona-Zwangspause nutzen, um engagierte Weltverbesser*Innen auf die Gründung eigener Gruppen vorzubereiten.“
Dazu startet in Kürze ein Online-Workshop für zukünftige Naturschutzmacher*innen. An fünf Abendterminen werden die Teilnehmenden in die Welt von NABU und NAJU eingeführt, erarbeiten persönliche Stärken und Möglichkeiten einer eigenen Gruppe, lernen Ideen und Methoden für spannende Naturerlebnisse mit Kindern und Jugendlichen kennen und erwerben pädagogisches und rechtliches Grundwissen.

Diese Seminarreihe wird alle Teilnehmenden auf ihr künftiges ehrenamtliches Engagement beim NABU und der NAJU vorbereiten, erste Sicherheiten geben und Lust auf Mehr machen. Sie ersetzt nicht den Erwerb eines Jugendleiterscheins, dieser kann jedoch bei der NAJU Niedersachsen gerne später nachgeholt werden.

Teilnehmen kann jede naturverbundene Person ab 16 Jahren die Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat und sich für den Naturschutz stark machen möchte. Welche Altersgruppe angesprochen, wie viel Zeit investiert und welche inhaltlichen Schwerpunkte gesetzt werden, ist jeder künftigen Gruppenleitung selbst überlassen. Alles kann, nichts muss. Herzblut ist das wichtigste Kriterium für diese Aufgabe, der Rest darf sich nach und nach entwickeln. „Nur keine Scheu, wir begleiten und unterstützen alle Interessierten engmaschig bei ihrer freiwilligen Arbeit. Die Kinder- und Jugendgruppen werden jeweils von den ansässigen Ortsgruppen und der NABU Regionalgeschäftsstelle unterstützt“, sagt Hanna Clara Wiegmann, Leitung der NABU Regionalgeschäftsstelle Emsland/ Grafschaft Bentheim.

Der NABU und die NAJU in Niedersachsen bieten außerdem ein großartiges Netzwerk an Weiterbildungen, Fachgruppen und spannenden Kontakten zu anderen Aktiven.

Termine für den Online-Workshop sind 19.01., 26.01., 02.02., 09.02 und 16.02. jeweils von 19:00-20:30 Uhr und werden als Videokonferenz via Zoom stattfinden.

 

Anmeldungen und offene Fragen dürfen an nabu.el-noh@t-online.de versendet oder telefonisch unter 05931-4099630 besprochen werden.


2021

Ein sehr schönes Projekt aus der Grafschaft "Vielgestaltigkeitsfläche"

24.11.2021

Zusätzlich wurde eine dornige Gehölzgruppe angepflanzt und eine neu angelegte Totholzhecke. Diese dient beispielsweise dem Igel als Rückzugsraum und bietet Schutz. An einer anderen Stelle wurde ein Steinhaufen errichtet. Dieser erfüllt gleich zwei Zwecke, im Sommer dient es den wärmeliebenden Tieren als Unterschlupf und im Winter kann es als Winterquartier genutzt werden. 

 

Das Projekt startete im März 2021 und wird finanziell von der Rotraud-Saager-Stiftung mit unterstützt. 

Die NABU-Gruppe Emlichheim/Laar hat auf einer Fläche, die vom Arends-Hof bereitgestellt wird, neue Biotope geschaffen. 

Entlang eines Entwässerungsgrabens wurde eine insgesamt 220 m lange und 25 m breite Fläche umgestaltet. Jetzt sind hier mehrere kleine Mikrobiotopen zu finden. Dazu gehören  beispielsweise eine steile Sand-Abbruchkante, die als Brutplatz für den Eisvogel oder Uferschwalben dient oder auch den sandliebende Insekten nützt. 



Vogel des Jahres ist:

19. November.2021

Foto: NABU/CEWE/J. Stemmler


Naturverträgliche Energiewende - Wie geht das und wie viel Windenergie wird benötigt?

15.11.2021

Energiegewinnung, -transport und -nutzung sind immer mit Eingriffen in die Natur verbunden. Zur Begrenzung des Klimawandels müssen wir inner­halb von wenigen Jahr­zehnten eine Trans­for­ma­tion von der Nutzung fossiler Brennstoffe zu erneuer­baren Energien durchführen. Ob und wie das funktio­nieren kann, wo diese Energie­mengen herkommen sollen und wie dies auch noch mög­lichst natur­ver­träglich gelinen kann, erklärt Reincke in einem einleitenden Vortrag. Wie viel Wind­energie­anlagen brauchen wir dann bis 2050?

 

Der Vortrag findet am 22. November um 19:00 Uhr online statt. Interessierte können sich unter NABU.EL-NOH@t-online.de oder 05931-40 99 630 anmelden und bekommen dann die Zoom-Zugangsdaten per Mail zugeschickt. 


Wahl zum Vogel des Jahres 2022

Die öffentliche Wahl zum Vogel des Jahres 2022 findet vom 6. Oktober bis 18. November 2021 statt.

Hier geht es zur Wahl.

 

Zur Wahl stehen:

- Bluthänfling

- Feldsperling

- Mehlschwalbe

- Steinschmätzer

- Wiedehopf


Die neue NABU-Infohotline ist freigeschaltet

Tel. 030 – 284 984 – 6000

Montag bis Freitag: 9.00 – 16.00 Uhr

 


NABU-Naturschaugarten in der Sendung "Bingo! - Die Umweltlotterie

06.08.2021

Am 01. August ging es in der Sendung "Bingo! - Die Umweltlotterie" unter anderem um das Thema Kompost. Dafür war Karin Schaad, vom NABU Emsland Mitte mit dem Reporter Andreas Gervelmeyer im Naturschaugarten in Meppen. Hier gibt es unteranderem eine Vier-Kammer-Kompostanlage, die umgeschichtet werden musste. 

Den Beitrag finden Sie hier: 

Teil 1

Teil 2

 

Der NABU-Naturschaugarten hat aber noch einiges mehr im Angebot. Kommen Sie gern vorbei und schauen sich den Garten an. Der Garten ist in Meppen, Landwehr neben der Hausnummer 85.


Mitmachen in Meppen 24.07.2021 10-15 Uhr

14.07.2021

Die Volkshochschule bietet am 24.07 von 10-15 Uhr einen Workshop für Jugendliche an. 

Thema des Workshops ist "Sei dabei! Für einen Tag die Natur entdecken".

Es findet beim Kossehof in Meppen statt. 

 

Anmeldungen sind ab jetzt möglich. Den Anmeldekontakt finden Sie im angehangenen Flyer.

 

Anne Risse von NABU Emsland Süd wird auch als Referentin bei der Veranstaltung dabei sein. 

 

Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Spaß.

Download
2021_Flyer_MiM_Umwelt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 652.9 KB

Baumexkursion: Besonderheiten im Borkener Paradies

Wegen seiner knorrigen Eichen, Sanddünen und Heiden ist das Borkener Paradies ein beliebtes Ausflugsziel. Unter dem Thema  „ Besonderheiten im Borkener Paradies“ möchte der NABU, der BUND und die Bürgerinitiative EXIT233 in einer gemeinschaftlichen Exkursion zeigen, dass es dort  noch mehr zu entdecken gibt als die „paradiesische“ Landschaft. Das Borkener Paradies ist eines der bedeutendsten Naturschutzgebiete im Emsland. Hier leben seltene Pflanzen und Tiere wie der Ährige Ehrenpreis und der Mondhornkäfer, darüber berichtet unter anderem der Käferexperte Claus Alfes. Auf der

Foto: Erhard Nerger                                                                                                  geführten Wanderung wird auch erklärt, warum die Eichen hier so urtümlich gewachsen sind, wie die besondere Landschaft entstand, was Hude- und Allmendweiden sind und warum es Borkener und nicht Versener Paradies heißt. Die Bedrohungen  welche für den Fortbestand und die Zukunft des Borkener Paradieses bestehen, z.B. durch eine Erweiterung der nahen E233, werden ebenfalls angesprochen.

 

 

Diese Exkursion, unter der Leitung des Baumexperten Jürgen Zwoch, findet am Samstag, den 19. Juni um 14 Uhr statt. Eine Anmeldung, unter Tel. 05931-4099630, ist für die Teilnahme erforderlich.


Insektensommer: Das große Krabbeln startet wieder

Zählen, was zählt/ Die Natur vor der Haustür besser kennenlernen

04.06.2021

Es ist wieder soweit: Eine Stunde lang Insekten beobachten und zählen. Die NABU-Mitmachaktion findet vom 4. Juni bis 13. Juni und vom 6. August bis 15. August bereits zum vierten Mal deutschlandweit statt.

 

Eine besondere Rolle spielt wie im Vorjahr der Marienkäfer. „Auch wenn fast alle das beliebte Glücksymbol kennen, weiß kaum jemand, dass es in Deutschland etwa 70 Marienkäfer-Arten gibt“, so NABU-Regionalgeschäftsstellenleitung Hanna Clara Wiegmann. „Am häufigsten entdecken wir den heimischen Siebenpunktmarienkäfer und den Asiatischen Marienkäfer. Dieser wurde erst vor wenigen Jahrzehnten eingeschleppt. Wie weit sich die invasive Art bereits verbreitet hat, soll nun der Insektensommer zeigen.“ Dafür sollen die

Foto: Michael Sieber                                                                                                                                           Teilnehmenden melden, wie oft sie den Asiatischen                                                                                                                                  und den Siebenpunktmarienkäfer entdecken                                                                                                                                              konnten. mehr Infos


Erneut hohe Beteiligung bei der „Stunde der Gartenvögel“

02.06.2021

Das Endergebnis der diesjährigen „Stunde der Gartenvögel“ beeindruckt erneut mit einer hohen Teilnahmezahl: mehr als 15.500 Vogelfreunde haben in Niedersachsen vom 13. bis 16. Mai an der großen wissenschaftlichen Mitmachaktion von NABU und LBV teilgenommen und aus über 10.500 Gärten und Parks Vögel gemeldet. Bundesweit haben sich mehr als 140.000 Menschen beteiligt, insgesamt wurden über 3,1 Millionen Vögel gezählt. Im Emsland und der Grafschaft Bentheim zählten über 600 Personen mehr als 15000 Vögel. 

 

Foto: Sebastian Hennigs

Wie auch in dem vergangenen Jahre, liegen auf den ersten drei Plätzen im Emsland und der Grafschaft Bentheim Haussperling, Amsel und Kohlmeise. Die Blaumeise lag in beiden Landkreisen auf Platz 4. Sie konnte sich im Vergleich zum Vorjahr, in dem die Art durch das Bakterium Suttonella ornithocola Verluste verzeichnen musste, wieder erholen. Der erstmals öffentlich gewählte Vogel des Jahres, das Rotkehlchen, fliegt landes- und bundesweit auf Platz neun und erzielt damit – möglicherweise kraft Amtsbonus – seine bisher beste Platzierung. Auch im Emsland schafft es das Rotkehlchen auf Platz 9 und in der Grafschaft Bentheim liegt das Rotkehlchen sogar auf Platz 7. mehr Infos hier


Jungvögel nicht unnötig aus der Natur entnehmen

26.05.2021

Es ist Brutzeit. Schon verlassen die ersten Jungvögel ihre Nester. Beim NABU-Regionalverband Emsland / Grafschaft Bentheim klingelt regelmäßig das Telefon. „Immer wieder rufen bei uns besorgte Bürger an, die Jungvögel gefunden haben und diesen helfen möchten“, so Mitarbeiterin Katja Hübner. „In den meisten Fällen handelt es sich bei scheinbar hilflosen Tieren jedoch nicht um Waisen, sondern um fast flugfähige Jungvögel mit relativ vollständigem Gefieder, die durch – besonders kläglich klingende - Bettelrufe noch mit ihren Eltern in Verbindung stehen“, erklärt Hübner. Auch Eulen verlassen oftmals als halbgroße Jungvögel die zu eng gewordene Brutstätte und sitzen bis zur Flugfähigkeit als "Ästlinge" im bodennahen Strauchwerk. Solange menschliche Beobachter sich in der Nähe der Jungtiere aufhalten, kehren die Altvögel nicht zu diesen zurück. „Wer einen solchen kräftig wirkenden Scheinwaisen findet, sollte ihn deshalb nicht einsammeln, sondern am besten in Ruhe lassen oder erforderlichenfalls an einen geschützten Ort, wie etwa eine Hecke, umsetzen“, so Hübner. Noch nackte Jungvögel sollten möglichst vorsichtig ins Nest zurückgesetzt werden. Die Vögel

 Foto: Erhard Nerger- Junges Schwarzkehlchen             stören sich - im Gegensatz zu manchen Säugetieren – nicht am 

                                                                                 menschlichen Geruch. Jungvögel werden daher auch nach dem Umsetzen                                                                                   wieder von den Alttieren angenommen und versorgt.

 

 

 


Die Schwalben sind vielerorts zurück und willkommen Emsland Moormuseum wird mit der Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“ vom NABU ausgezeichnet

21.05.2021

Viele Schwalben kehren aus ihren Überwinterungsgebieten in Afrika zurück und treffen momentan in den Brutgebieten ein. Hier suchen sie ihre alten Niststandorte wieder auf. So sind sie dieses Jahr auch wieder im Emsland Moormuseum anzutreffen.

Der NABU initiierte das Projekt „Hier sind Schwalben willkommen“ und zeichnet Schwalbenfreundliche Häuser aus. Auch das Emsland Moormuseum gehört dazu. mehr

 

 

Foto: Johannes Weise                                                                                     


Kritische NABU-Stellungnahme zu geplanten Legehennenställen

„Stickstoffemissionen beeinträchtigen NSG ‚Laarsches Bruch‘“

17.05.2021

Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für die Erweiterung einer Legehennenanlage in Laar hat der Naturschutzbund Deutschland (NABU) in den vergangenen Tagen eine sehr kritische Stellungnahme abgegeben. Besonders die zu erwartenden Stickstoffeinträge in das nahegelegene Naturschutzgebiet „Laarsches Bruch“ seien zu hoch und das Artenschutzrecht würde verletzt, beklagen die Naturschützer.

 

Bei dem geplanten Vorhaben soll eine Legehennenanlage mit derzeit zwei Ställen mit 90.000 Foto: Helge May                                                                                                                                              Tierplätzen um zwei weitere Ställe mit ebenfalls 90.000 Plätzen erweitert werden. Die Planungsunterlagen lagen in 2012 schon einmal öffentlich aus, eine Genehmigung wurde jedoch vom Landkreis damals nicht erteilt. Besondere Brisanz erhält das Verfahren dadurch, dass ein dritter Stall bereits ohne Genehmigung errichtet und kurzzeitig betrieben, dann aber vom Landkreis stillgelegt wurde.

 Im Hinblick auf die nun ausgelegten Planungsunterlagen bemängelt der NABU die zu erwartenden Stickstoffeinträge in das NSG „Laarsches Bruch“. „Das nährstoffarme Abbaugewässer ist besonders empfindlich gegenüber Nährstoffeinträgen und als Biotop gesetzlich geschützt,“ erklärt Gerhard,Busmann, erster Vorsitzender des NABU Grafschaft Bentheim. „Nach den Angaben in den Planungsunterlagen wird die maximal zulässige zusätzliche Menge an Stickstoffeintrag bei Weitem überschritten.“ Außerdem würden die artenschutzrechtlichen Vorgaben nicht ausreichend berücksichtigt. Die Bestandserfassungen der Brutvögel seien nicht ordnungsgemäß erfolgt und Rastvögel gar nicht kartiert worden. Durch die geplante Eingrünungspflanzung um die Ställe gehe wertvoller Nahrungsraum für Offenlandarten wie Kiebitz und Großer Brachvogel verloren. Schließlich sei die Umweltverträglichkeitsstudie samt ihrer Biotoptypenkartierung von 2012 deutlich veraltet.

„Aus unserer Sicht sind die geplanten Ställe deshalb weiterhin nicht genehmigungsfähig,“ so Busmann.

Download
NABU-Stellungnahme Legehennenställe Zing
Adobe Acrobat Dokument 7.6 MB

Notwendige Nachbesserung beim Klimaschutz: NABU fordert Verzicht auf vierstreifigen Ausbau der E233

07.05.2021

Vor dem Hintergrund des aktuellen Urteils des Bundesverwaltungsgerichts zum Klimaschutz fordert der Naturschutzbund (NABU) den Verzicht auf den vierstreifigen Ausbau der E233.
Das Bundesverwaltungsgericht hat in der letzten Woche geurteilt, dass das Bundes-Klimaschutzgesetz zu kurz greift und die Politik bei Klimaschutz nachbessern muss, um die Freiheitsrechte künftiger Generationen zu schützen. „In dem Zusammenhang ist es unverantwortlich, dass von den Landkreisen Emsland und Cloppenburg ein Straßenausbau weiter verfolgt wird, der laut den Planungsunterlagen zur

Foto: Helge May                                                                                                                                                     Steigerung der Verkehrs um 100.000 Fahrzeug-kilometer pro Tag führen wird,“ beklagt Katja Hübner, Mitarbeiterin des NABU-Regionalverbandes Emsland / Grafschaft Bentheim. Der Mehrverkehr entstünde insbesondere durch die wegfallenden Auf- und Überfahrten und die dadurch erforderlichen Umwege, erklärt die Landschaftsarchitektin. Besonders da beide Landkreise immer wieder erklärten, sich dem Klimaschutz verpflichtet zu fühlen, sei es nun einmal an der Zeit, diesen Klimaschutz auch im Rahmen des Straßenbaus zu leben. Dementsprechend müsse auf den vierstreifigen Ausbau zugunsten des Baus von einseitigen Überholstreifen verzichtet werden, fordert der NABU.


Fairpachten – Mehr Natur in Land(wirt)schaft und Pachtvertrag

Online Vortrag am 04.05.2021 um 19.30 Uhr über Zoom

 

Das Insektensterben und der Verlust der heimischen Vogelwelt sind in aller Munde. Insbesondere auf den landwirtschaftlichen Flächen ist der Verlust der Artenvielfalt dramatisch. Alle, die landwirtschaftliche Flächen verpachten - Private Grundeigentümer/innen ebenso wie Kirchen und Kommunen - haben die Möglichkeit hier gegenzusteuern und einen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt zu leisten. Ob Blühstreifen am

Foto: Frank Gottwald                                                                                                                       Ackerrand oder ein Verzicht auf Pestizide: Landeigentümer/innen können Naturschutzmaßnahmen in Pachtverträgen vereinbaren. 

Auf Einladung der NABU Regionalgeschäftsstelle Emsland/ Grafschaft Bentheim informiert Linda Trein, Regionalberaterin im Projekt Fairpachten der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, über die Möglichkeit, Naturschutzmaßnahmen in Pachtverträgen zu vereinbaren. Sie zeigt auf, welche Naturschutzmaßnahmen für Acker und Grünland sinnvoll sind und stellt das kostenlose Beratungsangebot Fairpachten vor. 

Interessierte können sich unter NABU.EL-NOH@t-online.de oder 05931-40 99 630 anmelden. Sie bekommen dann die Zoom-Zugangsdaten per Mail zugeschickt.

 

Weitere Informationen 

 

www.fairpachten.org

 


E 233: Kritische NABU-Stellungnahme zum 8. Planungsabschnitt

13.04.2021

Foto: Helge May

„Wegen Verstößen gegen das Artenschutzrecht nicht genehmigungsfähig“

 

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Genehmigungsverfahren für den Planungsabschnitt 8 zum vierstreifigen Ausbau der E 233 hat der Naturschutzbund Deutschland (NABU) in den vergangenen Tagen eine umfassende und sehr kritische Stellungnahme abgegeben.

 

Die vollständige Stellungnahme des NABU und weitere Informationen finden Sie hier.

 



Frühlingsforscher*innen aufgepasst: Auf der Wiese tut sich was! Startschuss für den Kinderwettbewerb „Erlebter Frühling“ der NAJU

07.04.2021

Die NABU Regionalgeschäftsstelle Emsland/Grafschaft Bentheim möchte die NAJU Aktion unterstützen. Hierfür sind die Frühlingsforscher*innen aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim aufgerufen ihre Ergebnisse, nach dem Hochladen auf die NAJU-Webseite, an die NABU Regionalgeschäftsstelle, Haselünner Straße 15, 49716 Meppen zu senden.

 

Weitere Informationen gibt es hier

 

 

 

 

 

 

 

Foto: NABU/Sebastian Hennigs 


Brut- und Setzzeit beachten

30.03.2021

Ausflüge in die Natur mit Umsicht und Rücksicht genießen

 

Viele Menschen zieht es während der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Frühlingswetter nach draußen in die Natur. Dabei ist es wichtig, dass gerade in geschützten und sensiblen Landschaften, die Wege nicht verlassen werden, Betretungsverbote eingehalten und Müll wieder mitgenommen wird, sodass keine Tiere gestört und Lebensräume beschädigt werden.  

mehr lesen

Foto: „Leinenpflicht“ © NABU/Mareike Sonnenschein


Die ersten 150 Tage in der NABU Regionalgeschäftsstelle Emsland/Grafschaft Bentheim

10.03.2021

Nach den ersten 150 Tagen gibt Hanna Clara Wiegmann einen Einblick in ihre neue Stelle als NABU Regionalgeschäftsstellenleiterin im Emsland und der Grafschaft Bentheim und berichtet, was sie in dieser Zeit alles erlebt hat.

 

Hier lesen Sie das komplette Interview

 

 

 

 

 

Foto: NABU Süd


Entscheidungsprobleme bei der Vogelwahl?

17.02.2021

Zehn Kandidaten stehen zur Wahl für den Titel Vogel des Jahres 2021 – und sie alle haben einzigartige Eigenschaften und Wahlprogramme. Der Bird-O-Mat hilft dabei, den eigenen Favoriten herauszufinden.

Hier kommen Sie direkt zum Bird-O-Mat

 

 

 

 

 

 

 

 

Screenshot: www.nabu.de


Heimische Fledermäuse übertragen kein Corona

10.02.2021

Vor dem Hintergrund von aktuellen Pressemeldungen, dass im chinesischen Wuhan die Übertragung des Corona-Virus SARS-CoV-2 wahrscheinlich von Fledermäusen ausgehend über ein anderes Tier als Zwischenwirt erfolgt sei, erklärt der Naturschutzbund (NABU), dass von heimischen Fledermäusen keine Ansteckungsgefahr ausgeht. 

weiterlesen...

 

 

 

 

 

 Foto: Carsten Marien


Alle Jahre wieder...

08.02.2021

 

...obwohl wir uns noch mitten im Winter befinden, befassen sich die engagierten Helfer der Nisthilfen AG bereits mit der kommenden Brutsaison. Um den Vögeln ein einladendes Quartier für die nächste Brutsaison vorzubereiten, sind die Helfer in ihren jeweiligen Gebieten unterwegs und reinigen die Nistkästen sorgfältig von den alten Nestern und von Ungeziefer. Immer wieder freuen sie sich über die starke Belegung der Nisthilfen.

Ein besonders großer Erfolg zeigte sich in den Helter Tannen, wo erst im vergangenen Winter viele neue Nisthilfen aufgehängt wurden und diese, wie sich jetzt zeigte, zu 100 % belegt waren.

Dies zeigt uns deutlich, wie wichtig die Unterstützung der Menschen in dieser Form für die Vogelwelt ist.

 

Falls auch Sie helfen möchten, können Sie viele Varianten von Nisthilfen im NABU-Haus (Haselünner Str. 15, 49716 Meppen) käuflich erwerben.


Foto/ Text: H. Schnieders                                                                                   Nisthilfen sind immer wieder eine große Bereicherung für jeden Garten und jede Anlage. Die kommende Brutsaison beginnt am 1. März und die Nisthilfen sollten bis spätestens dann aufgehängt sein. Wer sich mehr engagieren möchte und Freude an der Vogelwelt hat, ist herzlich eingeladen, sich der Nisthilfen AG anzuschließen. Es wird noch dringend Unterstützung gebraucht.

 

Kontaktieren Sie uns gerne unter: he.schnieders@t-online.de oder über das NABU Büro, Telefonnr.: 05931/ 4099630


NABU und LBV starten Hauptwahl „Vogel des Jahres 2021“

22.01.2021

Die erste öffentliche Wahl zum „Vogel des Jahres 2021“ vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) geht in die heiße Phase: Momentan können alle Menschen in Deutschland bestimmen, welcher der folgenden zehn nominierten Vögel das Rennen macht: Stadttaube, Rotkehlchen, Amsel, Feldlerche, Goldregenpfeifer, Blaumeise, Eisvogel, Haussperling, Kiebitz oder Rauchschwalbe.

 

Hier gibt es mehr Informationen zur Wahl


Rekordbeteiligung bei der Stunde der Wintervögel zeichnet sich ab

12.01.2021

Trendmeldung: Weniger gefiederte Gäste in Gärten und Parks

In der vorläufigen Top Ten in Niedersachsen landet der Haussperling auf dem ersten Platz, gefolgt von der Kohlmeise auf Rang 2. Dahinter folgen Blaumeise, Amsel und Feldsperling. Auf Position 6 folgt die Ringeltaube, dahinter rangiert der Buchfink. Platz 8 belegt die Elster vor dem Rotkehlchen. Die Rabenkrähe komplettiert die zehn bisher am häufigsten beobachteten Wintervögel 2021 in Niedersachsen.

Hier geht es zu den Ergebnissen

 

Foto: Erhard Nerger, Die Kohlmeise ist auf Rang 2


Das Reiseprogramm „Natur und Reisen“ ist bei uns erhältlich

11.01.2021

Das Reiseprogramm „Natur und Reisen“ der vom NABU Niedersachsen geführten Busreisen in einige der schönsten und spannendsten Landschaften Europas für das Jahr 2021 ist erschienen. „Es ist so umfangreich wie noch nie in 23 Jahren“, stellt Rüdiger Wohlers vom NABU den bunten Reigen der Fahrten vor: „Wer möchte nicht zu Gast sein bei Pupurreiher, Schwarzstorch oder Flamingo?“

Mehr Infos gibt es hier