Umweltbildung

Kindergruppen im NABU

Foto: Jutta Over
Foto: Jutta Over

Tümpeltour, Kräuter sammeln, Wolle filzen, Nistkästen bauen ... die Aktivitäten der NABU-Kindergruppen sind vielfältig. Hier können Kinder mitmachen:

 

Kindergruppe in Papenburg

Kontakt: Karl Heinz Augustin, Tel. 04961-71852, Mail: kalleaugustin@gmx.de

 

Kindergruppe in Werlte

Kontakt: Irmgard Neubert, Tel. 05951-5372

 

Kindergruppe Meppen

Kontakt: Vera Moss, Tel. 0176-81 81 32 82, Mail: vmoss@gmx.de

 

Kindergruppe Lingen-Holthausen

Kontakt: Anne Risse, Tel. 05907-9497354, Mail: anne.risse@gmx.net

 

Kindergruppe beim Naturhof Buschwiesen in Freren

Kontakt: Melanie Haver, Tel. 0162-4005950, Mail: info@naturhof-buschwiesen.de

 

Kindergruppe im Tierpark Nordhorn

Kontakt: Leendert van der Weert (Gruppenleiter und Betreuer)

 

Tel: 0031 625 465288 oder 05925 99880, Mail: Leendertvdw@gmail.com

 

Kindergruppe in Schüttorf

Kontakt: Silas-Khalid Suntrup,  Tel. 05923-801936, silaskhalid@gmx.de

 

Naturerlebnisse für Schulklassen und Kindergärten

Bei uns geht es um das Erleben der Natur mit allen Sinnen in unserer „Nasen-Ohren-Augen-Schule“ (NOAS). Hier einige Beispiele:

Spürnasen:
Die Kinder werden angeregt, schnuppernd durch den Wald zu gehen. Was stinkt da so nach Aas? Es ist ein Hexenei, das Anfangsstadium einer Stinkmorchel. Wir spüren es mit der Nase auf und schneiden es durch, um die interessante Schichtung zu betrachten. Wie riecht der Stinkende Storchschnabel, der Heringstäubling, die blühende Linde? Einige Kinder entwickeln sich schnell zu wahren „Spürnasen“.

Ohren wie ein Luchs:
„Ich, ich, ich, ich, ich schreib an die Regierung!“ singt der Buchfink auf dem Baumwipfel. Die Goldammer ruft: „Wie, wie, wie, wie, wie hab ich dich liiiiieb!“. Der Zilp-zalp kann nur seinen Namen wiederholen. Es gibt Kinder, die haben „Ohren wie ein Luchs“ und hören schnell die einzelnen Vogelstimmen aus der Geräuschkulisse heraus.

Falkenaugen:
Am Waldboden liegen viele Zapfen von Nadelbäumen. Wir sammeln einige ein und betrachten sie genauer: Von welchen Bäumen stammen sie? Wer hat sie angefressen, der Specht, die Waldmaus oder das Eichhörnchen? Und wer entdeckt den Tausendfüßler unter der Baumrinde? Das ist etwas für die „Falkenaugen“ unter den Kindern.

Foto: Jutta Over
Foto: Jutta Over

Außer diesen spannenden Erlebnissen, die die Natur selbst beisteuert sorgt die professionelle Ausrüstung in unserem NABU-Rucksack (Lupendosen, Kescher, Augenbinden, Bestimmungskarten …) und eine ganze Palette erprobter Spiele für einen gelungenen Vormittag. Sie benötigen hierzu keinerlei Vorbereitung. Lediglich wetterfeste Kleidung und etwas Proviant sowie eine Sitzmatte (oder Plastiktüte mit eingelegtem Handtuch) für die Frühstückspause sind notwendig. Für die Nachbereitung bietet sich die Gelegenheit, vom Erlebnisgang einiges Material mit in die Einrichtung zu nehmen und daraus eine kleine Ausstellung oder Bastelarbeiten anzufertigen.

Das Ausflugsziel für den Naturerlebnisgang können Sie frei wählen: Einige Einrichtungen möchten sich mit der Gruppe an einem besonders schönen Punkt treffen, etwa ein Wald, eine Flussaue oder ein Moorgebiet, andere bevorzugen, dass wir gemeinsam das direkte Umfeld der Schule bzw. des Kindergartens erkunden. Dadurch erhalten Sie dann sicher noch weitere Anregungen für eigene Spaziergänge.

Die Kosten für eine „Geländeeinheit“ (ca. 2,5 Stunden) belaufen sich auf 2,50 EURO pro Kind bei einer Mindestteilnehmerzahl von 20 Kindern. Hinzu kommt eine Aufwandspauschale von 10 EURO pro Anfahrt (für alle Entfernungen gleich). Für die Lehrkräfte/Erzieher ist diese Veranstaltung kostenlos. Alternativ kann nachmittags eine Fortbildung für Lehrer oder Erzieher durchgeführt werden. Die Kosten für ein Seminar ab 10 Teilnehmer betragen 5 EURO pro Person für 2 Stunden.

 

Kontakt: Jutta Over, Tel. 05931-4099630, Mail: jutta.over@nabu-emsland.de