Fledermausschutz

Melden Sie uns Ihre heimlichen Untermieter!

Viele Dachböden eignen sich für Fledermausarten als Sommerquartier. Kaum wird man ihre Anwesenheit bemerken. Nur wenige Arten hängen sichtbar im Dachraum, die meisten verstecken sich gerne im Gebälk oder in Mauerspalten. In der Regel verraten sich die Tiere durch ihren Kot, den man unter dem Quartier findet.

 

Modernisierungsmaßnahmen an Haus oder Eigenheim senken die Energiekosten erheblich und treiben den Klimaschutz voran. Im Zuge solcher Maßnahmen verschwinden allerdings oft die von Fledermäusen bewohnten Hohlräume.

 

Denken Sie bei Bau- und Umbaumaßnahmen vor allem im Dachbereich an Fledermäuse und erhalten oder schaffen Sie Einflugöffnungen. Sind die Tiere bereits da, warten Sie bitte bis zum Herbst mit den Arbeiten und fragen Sie uns gern um Rat.

Ein Naturgarten zieht viele Insekten an - und ernährt die Fledermäuse! Foto: Sabine Fuchs
Ein Naturgarten zieht viele Insekten an - und ernährt die Fledermäuse! Foto: Sabine Fuchs

Legen Sie einen möglichst vielgestaltigen Garten an, mit artenreicher Wiese statt Einheitsrasen und heimischen Sträuchern und Stauden statt Thujahecken. Optimal ist die Anlage eines Fledermausgartens - oder einfach eines Fledermausbeetes. Dahinein gehören nachtblühende, nektarreiche Blütenpflanzen, wie Nachtkerze, Lichtnelken, Geißblatt oder Sommerflieder, die durch ihren Duft Nachtfalter, die Lieblingsspeise vieler Fledermäuse, anlocken. Verzichten Sie auf Insektizide und andere Gifte im Garten.

 

Breitflügelfledermaus. Foto: Sabine Fuchs
Breitflügelfledermaus. Foto: Sabine Fuchs

 

Ob entkräftet, verletzt oder verwaist: Werden hilfsbedürftige Fledermäuse aufgefunden, ist dies ein Fall für den

 

 Fledermaus-Notruf: 0151-15902708

 

oder 05931-17519 (Karin Schaad)

Verletzte Tiere können auch in den Tierpark Nordhorn gebracht werden, wo sie von der Tierärztin des Tierparks versorgt werden (Tel. 05921-712000). Dabei gilt, Fledermäuse nicht mit bloßen Händen anzufassen, sondern mit Lederhandschuhen oder einem dicken Tuch, da sie Krankheiten durch Biss übertragen können.

 

Wir freuen uns über jeden Hinweis auf die Verbreitung dieser Tiere, damit wir Schutzmaßnahmen richtig planen können. Rufen Sie uns an,

  • wenn Sie eine tote Fledermaus gefunden haben
  • wenn Fledermäuse sich in Ihre in Wohnung verflogen haben
  • wenn Sie Fledermausquartiere kennen

 

Ansprechpartner

Fledermaus-Notruf für verletzte oder geschwächte Tiere: Tel. 0151-15902708

Aufnahme verletzter Tiere: Heike Weber, Tierpark Nordhorn, Tel. 05921-71200-55

 

Beratung, Meldung von Quartieren:

 

Nördliches Emsland:

Arnold Lind, Tel. 04961-67732 (Papenburg)

Brigitte Hebler, Tel. 0179-7462890 (Hümmling)

Rolf Grave, Tel. 05951-3410

 

Mittleres Emsland:
Thomas Fuchs, Tel. 05907-947150
Karin Schaad, 
Tel. 05931 - 17 519

 

Südliches Emsland, Lingen:

Inge Willenborg, Tel. 0170 - 9329157
Heiko Rebling, Tel. 05902-7205

 

Grafschaft Bentheim:

Wolfgang Lefers, Tel. 05941-4380

Axel Donning, Tel. 0172-2808373