Erster Käferaktionstag im NABU-Garten in Meppen

August 2021

Das erste Treffen mit dem Naturgarten-Team des NABU Emsland Mitte war im August 2021. Bei diesem Treffen wurde das Projekt vorgestellt. Es stößt auf großes Interesse und es ergaben sich viele spannende Fragen. 

-  Wie unterscheiden sich Käfer von ähnlichen Tieren (z.B. Wanzen, Zecken, Asseln).

 Die - Welche unterschiedlichen, teils auffälligen, Formen von Käfern (z.B. Hirschkäfer, Nashornkäfer, Rüsselkäfer, Kurzflügelkäfer) gibt es

-  Wie sind die Lebensräume und Vorkommen

- Wie steht es um die Lebensdauer und Entwicklung

- Wie sieht der Aufbau von Käferbiotopen (v.a. Käfermeiler) aus

 

Foto: Andreas Rakers, Arbeitsplatz im NABU-Garten


Foto: Andreas Raker; Pappelblattkäfer

Desweiteren fingen wir Rüsselkäfer (Dickmaulrüssler), Kurzflügelkäfer und Ahlenläufer (Bembidion).

 

Weiter Insekten waren Distelfalter, Admiral (Schmetterling), Tagpfauenauge, Springschwänze, Schwebfliegen, Grüne Stinkwanze, Holzwespe, Baumwanze, Hornissen.

 

-       Anschließend wurde der Garten auf Käfer, aber auch andere Insekten, abgesucht.

Die „Flotten Käfer“ des Tages waren:

-        Rosenkäfer

-        Pappelblattkäfer

-        Unechter Kohlerdfloh

-        22-Punkt-Marienkäfer

 

Foto: Andreas Raker; Kürzflügelkäfer


Aufbau des Käfermeilers

September/ Oktober 2021

Für den geplanten Käfermeiler wurde gemeinschaftlich ein ca. 65 cm tiefes Loch ausgehoben.

Dies hat den Vorteil, dass durch die Begrenzung, dass Totholz nicht "zerläuft" sondern an der Bodenschicht verrottet und so längerfristig für die Käfer zur Verfügung steht. Zusätzlich wird das Material nicht von anderen Tieren auseinander gerissen. 

 

Foto: Andreas Rakers; Käfermeiler im Aufbau: die erste Schicht grobes Holz wurde bereits eingefüllt 

Über dem groben Holz wird das ausgehobene Loch mit Holzhackschnitzel befüllt. Die Hackschnitzel fallen auch in die Zwischenräume, wodurch die Bodenschicht mit unterschiedlichen Material bedeckt ist, die Hackschnitzel verrotten schneller, die Totholzstücke brauchen länger.  

Foto: Andreas Rakers; Fast fertiger Käfermeiler 

Foto: Andreas Rakers; Gemeinsam wird das Loch für den Käfermeiler ausgehoben. 

Das Loch wird mit groben (Laub-)Totholz befüllt. 

Die untere Schicht setzte sich aus groben Material zusammen.  

Foto: Gerd Schaad; Befüllung des Käfermeilers mit Holzhackschnitzel 

Für die Hackschnitzel eignet sich am besten Hackschnitzel aus Laubbäumen, da die Käfer dieses bevorzugen. Nadelholz hat den Nachteil, dass sich Harz und Öle darin befinden.


Der fertige Käfermeiler

Oktober 2021

Foto: Gerd Schaad; Andreas Rakers auf dem fertigen Käfermeiler 

Ende Oktober konnte im NABU-Garten Emsland Mitte der erste Käfermeiler fertig gestellt werden. 

Jetzt können die ersten Käfer einziehen. Auf den ersten Blick wird man aber keine Nashornkäfer und Hirschkäfer entdecken. Sie legen ihre Larven unten im Totholz ab und da der Käfermeiler nicht aufgebuddelt werden soll, wird man in einigen Jahren erst die ausgewachsenen Käfer in der Umgebung sehen können. 

In den nächsten Schritten wird wieder Totholz nachgefüllt, sodass die Käfer langfristig etwas von dem Käfermeiler haben.